Sie befinden sich hier » Tourismus » Zirbenland » Zirbitzkogel

Der Zirbitzkogel (2396m)

Der Name Zirbitzkogel leitet sich nicht, wie vielfach angenommen wird, von den im Gebiet stellenweise bestandsbildenden Zirben ab, sondern vom slowenischen zirbiza, das mit Rote Alm übersetzt werden kann und auf die häufig vorkommende Rostblättrige Alpenrose (Rhododendron ferrugineum) hinweist. In der Gegend wird dieses Rhododendrongewächs Almrausch genannt, möglicherweise ein Hinweis auf die Giftigkeit der Pflanze. 
Aufgebaut ist der Zirbitzkogel aus kristallinem Gestein; Schiefer, Gneise und Granite herrschen vor. Trotz seiner vergleichsweise geringen Höhe weist er ausgeprägten Hochgebirgscharakter auf. Sein Relief wurde von eiszeitlichen Gletschern sowie späteren Hangbewegungen geformt. Im sehr quellenreichen Gebiet liegen einige Karseen, wie zum Beispiel die beiden Winterleitenseen, Lavantsee und der Wildsee.

 

 

Das Zirbitzkogel Schutzhaus, offiziell als Helmut-Erd-Schutzhaus bezeichnet, liegt nur 20 Meter unterhalb des Gipfels. Die Hütte wurde nach nur viermonatiger Bauzeit am 9.Oktober 1870 eröffnet. Sie ist die älteste und eine der höchstgelegenen Schutzhütten der Steiermark. Das Zirbitzkogelhaus ist auch das erste Schutzhaus, welches der Österreichische Touristenklub eröffnete. Bewirtschaftet wird das Schutzhaus von Grillitsch Werner, alias Zirbitz-Werni. Eigentümer des Schutzhaus ist der Österreichische Touristenklub (ÖTK).

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Tipp:

Nach einem anstrengendem Aufstieg eine stärkende Jause oder Bergsteigersuppe beim Zirbitz-Werni genießen, dazu gehört natürlich ein Schnapserl.


Hüttentelefon: 

Werner Grillitsch
0664/9140283
 
Info im Tal:
Waldheimhütte
03578/8205


Bewirtschaftung: Ab Anfang Juni durchgehend bis ca. Ende September geöffnet.
Im Winter bei entsprechender Schnee- und Wetterlage an Wochenenden und während der Winterferienwochen. Telefonisch nachfragen.

Schlafstellen: 20 Matratzenlager.

Winterraum: Offener Winterraum (keine Heiz- und Kochgelegenheit, keine Schlafstellen).

Beliebteste Touren auf den Zirbitz:

Von der Waldheimhütte,

vom Alpengasthof Sabathy oder von der Winterleitenhütte.