Sie befinden sich hier » Tourismus » Ausflüge » Naturlehrpfad Granitzenbach

Granitzenbach

Das Naturdenkmal Granitzenbach ist seit 1989 unter Schutz gestellt und eines der größten in der Steiermark.

Der Einstieg des Themenweges ist am Parkplatz gegenüber vom Bauernhof vlg. Kleinpöltzl, unterhalb des Ortes St. Wolfgang. Ein Pfeil aus Steinen kennzeichnet die Einfahrt zum Parkplatz.

Der Themenwanderweg führt am Anfang über eine 500m lange Forststraße bis zum Alpen-Steingarten und von dort zur Ahorn-Plattform, wo der Erlebniswanderweg startet. Auf einem schmalen, ca. 600m langen Waldweg, führt der Pfad über zahlreiche Holzstege und zwei imposante Holzbrücken über den Granitzenbach. Bei mehreren Erlebnisstationen wie zum Beispiel dem Kneippbecken können Sie die Natur spüren und genießen. Die Rastplätze dem Weg entlang bieten optimale Gelegenheiten für eine Pause. Die Schaumühle die sich am Weg entlang befindet wird mittels Wasserkraft angetrieben.

Kurz vor dem Erreichen der Straße Richtung St. Wolfgang trifft man auf ein „Bienenhotel“. Es bietet einen praktischen und lebensnahen Einblick in bevölkerte Bienenstöcke. Mit Schaubienenstöcken, teilweise aus Glas, können Sie direkt das emsige Treiben im Bienenvolk mit verfolgen. Unmittelbar danach haben Sie die Möglichkeit, einen Abstecher in den urigen Ort St. Wolfgang zu machen. Dort haben Sie die Möglichkeit sich zu Stärken. Wer noch weiter wandern möchte, kann zu umliegenden Hütten oder Almgasthäusern spazieren.

Wegstrecke: ca. 2,5 km
Dauer:  ca. 1 Stunde
Seehöhe: 1.100 m – 1.200 m
Schwierigkeitsgrad: leicht begehbar, geringfügige Steigung

Die Kraft des Wassers

Spazieren Sie auf bestehenden Forst- und Wanderwegen entlang und nehmen Sie den Gebirgsbach bewusst wahr. Auf den errichteten Holzstegen und Holzbrücken können Sie den Granitzenbach in seinem natürlichen Umfeld erleben.

Das Wasser spielerisch erleben!

Wissen Sie eigentlich welche Kraft das Wasser benötigt um Steine zu transportieren? An mehreren Stellen können Sie die unterschiedlichen Wirkungen des Wassers mit einfachen Experimenten nachvollziehen.

 

 

Den Aufenthalt genießen!

Besondere Plätze laden zum Verweilen ein: barfuß ins Wasserbecken, Moospolster streicheln, ins Rauschen des Granitzenbaches hören, „Stein-Berge erklimmen“, kulinarische Köstlichkeiten der Region entdecken!

Der Granitzenbach entspringt am Fuße des Zirbitzkogels, fließt durch einen vom Gletscher geschaffenen Graben in Richtung Obdach und mündet in der Stadt Zeltweg in die Mur. 

 

ORF - Dokumentation über das Naturdenkmal Granitzenbach vom 25.07.2009